Sie sind hier: Start / Porto Petro

Porto Petro

Dieser Beitrag wurde von Paul Amann am veröffentlicht.

Wir hatten zwei richtig schoene Tage mit unseren Freunden aus der Heimat.
Spontan haben sie sich dazu entschlossen, am Dienstag nochmal nach Porto Colom zu fahren um mit uns ein wenig zu segeln. Wir haben extra nochmal den Wetterbericht angeschaut, der muesste passen. Wir wurden dann auch mit ordentlichem Wind von 17 Knoten empfangen. Die Welle war auch nicht ohne. Spontan haben wir uns entschlossen wiedermal eine Studie zu machen. Welcher Segelkurs in der Kombination mit 20 Knoten Wind wirkt sich wie auf eine neue Crew aus? Obwohl es uns eigentlich klar war, wollten wir unsere Vermutungen nur nochmals bestaetigt haben. Es war bei unserer neuen Crew definitiv der raume / achterliche Kurs. Der Ausfall lag bei 50%
Der wohlverdiente Manoeverschluck wurde dann auch erst im Hafen ausgeschenkt, als die gesamte Crew wieder Farbe im Gesicht hatte. Wir hatten noch einen sehr lustigen Abend. Ihr seid auf jeden Fall alle vier immer wieder herzlich willkommen an Bord.

Bei der Schiffsbesichtigung mit unseren Freunden hat Paul entdeckt, dass unser Motor inzwischen doch ziemlich viel Oel verliert. Irgend eine Dichtung muss kaputt sein. Und jetzt kommt die Kunst in Mallorca „Finde einen Mechaniker, der erstens das Ersatzteil besorgt und zweitens das ganze dann auch repariert“. Nach ca. 4-5 Anrufen in verschiedenen Reparaturwerkstaetten waren wir frustriert. Sprachschwierigkeiten kamen noch hinzu. Was z.B. heisst auf Englisch oder Spanisch Einspritzduese? Wir waeren auch bereit gewesen gleich 40 sm weiter nach Palma zu segeln. Wir bekamen nur Absagen! Der unfreundlichste Kommentar war(…und es war ein Deutscher) „Ich habe keine Lust Deinen Motor zu reparieren, ich bin beschaeftigt mit meinen Booten“- So wenig hilfsbereitschaft haben wir noch nie erlebt.

Wir haben dann beschlossen einfach mal weiter in den naechsten Hafen zu fahren. Porto Petro, ebenfalls ein sehr schoener Naturhafen wo man an Bojen festmachen kann. Eine Marina ist in Mallorca einfach zu teuer. Im Hafenhandbuch steht allerdings „hier gibt es keine Reparaturmoeglichkeiten“. Doch hier haben wir uns mit Mallorca wieder versoehnt. Schon der Marinero war sehr nett und in der Marina haben sie dann einem Mechaniker telefoniert, der zwei Stunden spaeter bei uns puenktlich an Bord war und sich den Schaden angeschaut hat. Er bestellt das Ersatzteil, allerdings kommt es aus Madrid und es kann Montag werden bis es da ist, dann wuerde er es allerdings sofort einbauen. Suuuper!!

Porto Petro ist so schoen, hier koennen wir es locker bis Montag aushalten. Vielleicht mieten wir zwischendurch ein Auto und erkunden die Insel.

Gestern kam gegen Abend ein deutscher Segler, der hier in Porto Petro lebt, bei uns vorbei. Er interessierte sich fuer unsere Solaranlage. Bei einem Bierchen kamen wir dann so ins plaudern, und er erwaehnte, dass hier in der Naehe seit 14 Tagen ein neuer LIDL aufgemacht wurde und dass er Morgen mit seinem Auto dort einkaufen wuerde. Vermutlich hat er es unseren Augen angesehen und hat uns angeboten uns mitzunehmen, wenn wir etwas braeuchten. Was fuer eine Frage? Seit Wochen ist das Weizenbier des Skipper zu Ende!!! Wir finden das Angebot von ihm wirklich sehr nett.

..und endlich hat Paul wieder WEIZENBIER!!! natuerlich sind auch meine Vorraete wieder aufgefuellt worden.

Das Erste hat er dann auch gleich geoeffnet mit dem Kommentar seines Schwagers Joe „das Leben sollte nur aus dem ersten Schluck Weizenbier bestehen“.
Nicht dass Ihr glaubt der Skipper kann ohne Weizenbier nicht leben, aber es ist wie immer im Leben, das was man gerade nicht hat wird am meisten vermisst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.