Sie sind hier: Start / Die Ratte verlaesst sinkend das Schiff

Die Ratte verlaesst sinkend das Schiff

Dieser Beitrag wurde von Paul Amann am veröffentlicht.

Und wieder einmal koennen wir sagen

Heute ist ein neuer Tag!

Den gestrigen Tag brauchen wir allerdings nicht wieder zurueck!
Wenn wir eines gelernt haben, dann ist es, dass man nach einer Ratte nicht suchen braucht, man wird sie nicht finden, zumindest nicht auf unserem Schiff.
Wir haben saemtliche Schapps leergeaeumt jeden Winkel untersucht aber keine Spur von ihr. Tagsueber verkriecht sie sich irgendwo in einem nicht einsehbaren Versteck und wird erst nachts wenn alles ruhig ist aktiv. Wir hatten schon, weil wir sie nirgens gefunden haben die leise Hoffnung, dass sie von selbst das Schiff verlassen hat. Trotzdem haben wir uns dann mit 2 Fallen bewaffnet. Eine mit einem Klebstoff von der sie sich nicht mehr befreien kann, die andere eine war eine Art Kaefig. Wir haben beide aufgestellt und sind dann zu Bett gegangen. Es war kein angenehmes Gefuehl ins Bett zu gehen mit dem Wissen du koenntest heute Nacht vielleicht mit einer Ratte kuscheln. Entsprechend entspannt haben wir auch geschlafen. Und tatsaechlich irgend wann hoerten wir dann auch Geraeusche und sind natuerlich fuerchterlich erschrocken. Die Ratte hat sich in der Klebstofffalle verfangen. Leider haben wir vergessen die Falle am Boden festzukleben und so ist die Ratte mit samt der Falle wie wild durch den Salon gerannt, solange bis die sich befreien konnte. Wie bloed sind wir eigentlich, natuerlich haetten wir die Falle selbst festkleben muessen, das naechste Mal wissen wir es. Also wieder ins Bett und warten. Irgend wann hatten wir das Gefuehl sie ist an Deck, wir hoerten geraschel ueber unseren Koepfen, wieder hatten wir die Hoffnung sie ist von Bord gegangen, aber die Hoffnung erfuellte sich nicht. Kurze Zeit spaeter hoerten wir sie wieder im Salon. So allmaehlich glaubten wir an keinen Erfolg mehr. Es klapperte in der Spuele danach wieder am anderen Ende des Salons. Vermutlich sind wir dann trotzdem eingeschlafen, bis ploetzlich die andere Falle zuschnappte, wir sassen senkrecht im Bett keiner von uns haette einen Tropfen Blut gegeben, Die Ratte sass in der Falle!!!! Zuerst rannte sie wie verrueckt in der Falle herum, bis sie dann komplett ruhig wurde, ich glaube sie war sich ihrer aussichtslosen Situation bewusst. Sie tat mir schon fast leid es war auch keine schmutzige Ratte, wie man sie aus den Kanalisationen der Stte kennt, sondern sie war fast huebsch, aber fuer uns leider nicht huebsch genug. Von anderen Seglern haben wir erfahren, dass man das Tier nicht frei lassen soll, weil sie sofort zurueckkehren wuerde, also haben wir uns leider fuer den anderen Weg entschieden.

Auf jeden Fall ist es ein irres Gefuehl wieder ohne Untermieter schlafen zu koennen.
Eins noch zum Schluss, ueber die Rattenabweiser an den Festmacherleinen lachen die Ratten nur, diese stellen fuer diese Tiere kein Hinderniss sondern eher eine Herausforderung dar, wir hatten naemlich welche.
Wichtig ist alles essbare sicher zu verschliessen selbst Plasikwasserflaschen muessen weggeraeumt werden, weil die Tiere Durst haben, nur dann hat man eine Chance sie in die Falle zu locken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.