Sie sind hier: Start / Leben in der Karibik

Leben in der Karibik

Dieser Beitrag wurde von Paul Amann am veröffentlicht.

Also zuerst einmal, ich hab mal gerechnet, wir sind jetzt seit unserem Start 2013 in Kroatien 7704 sm gesegelt (oder auch motort?!), davon allein auf diesem Toern 3128 sm. Wir waren also seit Kroatien bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 5 Knoten, das sind 1500 Stunden und 62,5 Tage nur auf See. Aber jetzt genug Statistik!

Die Segel sind unten, die Waesche ist zum groessten Teil vakumiert, der Rumpf ist poliert, der Wassertank ist ausgewaschen, es sind jetzt nur noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen. Wir koennen uns hier also auch noch ein paar gemuetliche Stunden verabreichen!

Ich muss jetzt auch mal was zu unserem Schiffle sagen. Es ist zwar nur ein ganz nomaler Seriendampfer, aber es hat uns ohne zu murren die gesamte Strecke ohne Schaeden begleitet bzw. chaufiert und wir sind deshalb sehr zu frieden mit ihm. Allerdings koennte man hier in der Karibik bezueglich den Schiffen sehr schnell Komplexe bekommen. Warum? Nun wir waren Heute Abend in der Marina Abendessen. Beim Zurueklaufen ist uns der Masten unseres Nachbarn aufgefallen, welcher sehr effektvoll beleuchtet war. Direkt daneben dann unser Masten, zuerst dachten wir ok, der ist zwar nicht beleuchtet, dafuer ist er aber fast gleich hoch. Bis wir bemerkten, dass wir nicht unseren Masten sahen sondern den Masten des Nachbarn auf der anderen Seite. Erst beim genaueren hinsehen fanden wir dann auch unseren Masten, mindestens 5 Meter kuerzer als die anderen???? Ok dachten wir die beiden Nachbarn haben ja auch 55 Fuss Schiffe (ca. 17 Meter) unseres ist ja nur 14 Meter lang und waren deshalb beruhigt, bis wir bemerkten, dass den kuerzesten Masten am ganzen Steg hatten, oder mit anderen Worten wir haben das kleinste Schiff am ganzen Steg. Soviel zum Thema wir leben am Ende der Nahrungskette. Die meisten Schiffe hier fahren unter amerikanischer Flagge und bekanntlich ist bei den Amerikanern alles ein bischen groesser. Aber was solls wir sind froh und gluecklich, dass wir unser Schiffle haben und damit so viele schoene Tage verbringen duerfen.

Wir goennen uns oefters mal ein Abendessen in einem der leckeren Restaurants in der Marina, der Pizzabaecker hier ist echt Klasse und Paul bekommt auch jeden Tag sein Eis manchmal auch zwei. Gestern waren wir z. B. in einem einheimischen Restaurant, es gibt dort leckere Spare Ribs. Ich hab die nette Bedienung dann gefragt, wie die zubereitet werden und sie hat mir das dann auch total stolz erklaert. Sie hat dann auch ein wenig von sich erzaehlt. Sie ist ueberzeugt davon auf der schoensten Insel der Welt zu leben. Sie hat diese Insel allerdings noch nie verlassen, vielleicht spaeter einmal, sagt sie, wenn ihre Kinder gross sind, will sie einmal noch eine andere Insel auf dieser Erde anschauen. Sie ist 28 Jahre alt und hat vier Kinder, die aelteste Tochter ist 14 Jahre alt. Sie hat also mit 14 ihr erstes Kind bekommen und ist total stolz auf ihre Kinder. Ich wollte sie nicht fragen, aber ich glaube sie war schwanger. Die Kinder werden hier noch hauptsaechlich von der Grossmutter gross gezogen. Die Muetter muessen ja Geld verdienen! Von einem Mann hat sie nichts erzaehlt. Irgendwie spielt der Mann hier eine seltsame Rolle.

Am Montag kommt unsere Lady aus dem Wasser und wir hoffen, dass wir den richtigen Aufpasser fuer unser Schiff gefunden haben (zumindest behauptet er, er haette vier Jahre lang auf das Schiff von Otto Walkes aufgepasst und wir sollen ihm einen Gruss asurihten falls wir ihn mal sehen) und wir unsere Lady in einem guten Zustand in der naechsten Saison hier antreffen werden. Am Dienstag geht es dann zuruek nach Hause, wir hoffen, dass wir in Deutschland nicht erfrieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.