Sie sind hier: Start / Ist Blauwassersegeln eigentlich langweilig?

Ist Blauwassersegeln eigentlich langweilig?

Dieser Beitrag wurde von Paul Amann am veröffentlicht.

Als aller aller erstes moechte ich meiner Mama zu Geburtstag gratulieren. Wir wuenchen Dir alles Gute und vor allem Gesundheit. Feiert schoen, wir trinken heute Abend ein Schnaepsle auf Dich.

Endlich haben wir nach langem suchen wieder Wind! Aber der Himmel ist grau in grau und es regnet seit heute Nacht.
Wir werden den Tag wohl drinnen verbringen, unser Peter steuert uns ja super und wir haben ja einen weiteren Plotter im Salon somit koennen wir von innen alles kontrollieren.

Ist Blauwassersegeln eigentlich langweilig. NEIN! Da sind wir uns alles drei einig. Der Tag beginnt morgens so um acht beim Wachwechsel. Um ca neun gibts Fruehstueck, wir sind inzwischen so entschleunigt, dass sogar Klaus Dieter laenger als 10 Minuten beim Fruehstueck sitzen bleibt. Es werden dann so wichtige Themen dskutiert wie: Was bedeutet Barfussroute? Etwa im Regen barfuss zu laufen?
Ein weiterer grosser Diskusionspunkt ist die weitere Route und schaffen wir es am 17. Dezember an der Abschiedsfeier der ARC teilzunehmen. Dann kommte immer noch die Frage dazu, gibt es eigentlich noch Schiffe die langsamer sind als wir?
Alle zwei Tage kommt dann die Angel raus und eine halbe Stunde spaeter ist auch schon ein Fisch an der Angel. Bis der an Bord ist, ist dann auch schon fast Mittag und Skipper und Fischer haben dann auch ein kleines Bier verdient.

Ja und dann muss man sich ja schliesslich auch noch ein bischen ausruhen von dem Stress der Nacht. Zu diesem Zeitpunkt ist immer noch keine Zeile im Buch gelesen.

Also ihr seht es kommt keine Langeweile auf.

Wie kocht man eigentlich auf einem Schiff?


Ist nicht so ganz einfach. Schon beim oeffnen des Kuehschranks fliegt einem die Wurst, die Butter und ueberhaupt alles entgegen was sich im Kuehlschrank befindet. Aber mit ein bischen Technik geht das schon. Man muss den fliegenden Lebensmitteln einfach den Weg versperren. Irgendwo ein Glas stehen lassen geht gar nicht. Das Glas wird durch den ganzen Salon katapultiert. Spuelen heisst z.B.: 1 Glas abtrocknen, Schrank auf, Glas rein und Schrank schnell wieder zu. Nach dem kochen und spuelen hab ICH mit dann den Manoeverschluck verdient.

Eine weitere Kathastrophe bahnt sich an, wir haben nur noch drei Glaeser Nutella, das letzte Glas gehoert dem Skipper und ohne Nutella fall ich ganz sich ins 11 Uhr Loch. Wir haetten doch 10 statt nur 5 Glaeser mitnehmen sollen.

So vergehen die Tage rasend schnell, wir haben jetzt noch 2048 sm nach St. Lucia und sind schon 724 sm seit Las Palmas gesegelt und wir haben immer noch sehr viel Spass an Bord.

Schreibe einen Kommentar zu armin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Ist Blauwassersegeln eigentlich langweilig?

  1. armin

    hi zusammen, gebt jetzt mal richtig vollgas. nicht nur leckere fische angeln, segeln steht im vordergrund. alles gute weiterhin und viel spass in der nahenden karibik
    armin und annette

    Antworten