Sie sind hier: Start / in Rauschefahrt nach Sizilien

in Rauschefahrt nach Sizilien

Dieser Beitrag wurde von Paul Amann am veröffentlicht.

Auch die zweite Nacht war sehr ruhig. Ich habe noch ein wenig Schwierigkeiten auf Kommando in meiner Freiwache zu schlafen. Ich hole dann den fehlenden Schlaf halt tagsueber nach. So war auch gestern mein Plan. Bis morgens um elf war auch alles ganz relaxt. Doch dann habe ich die Schaumkronen vor uns gesehen. Innerhalb von zehn Minuten hatten wir fast 30 Knoten Wind, und das noch bei einem Amwindkurs. Das Wasser brodelte regelrecht aus der Strasse von Messina heraus. Innerhalb von einer halben Stunde hatte es ca 2 bis 3 Meter hohe Wellen. An Schlaf war nicht mehr zu denken. In Rauschefahrt segeln wir mit gereffter Fock und gerefftem Gross nach Sizilien. Um 15:30 haben wir es dann geschafft. Wir liegen in der Marina von Riposto am Fusse des Aetna. Wir waren 52 Stunden unterwegs und haben 280 sm zurueckgelegt. Wir sind stolz auf uns! Den spukenden Aetna sehen wir uns heute Nacht nicht mehr an, wir sind zu muede. Wir werfen um halb neun unsere Klimaanlage an und legen uns auch gleich in die Koje zum schlafen bei angenehmen 20 Grad gefuehlte 12 Stunden.

In der Marina selbst kommen wir dann relativ schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurk. Die nicht gerade sehr ansprechende Marina kostet den Wucherpreis von 138 Euro pro Nacht. Und wir wollten doch eigentlich zwei Tage bleiben und einen Ausflug auf den Aetna unternehmen. Wir zweifeln kurz, ob das eine so gute Idee ist. Doch wer weiss ob wir nochmal die Chance bekommen einen so aktiven Vulkan von Nahem zu sehen. Wir bleiben!

Das Staedtchen selbst ist typisch sizilianisch. Viele sehr sehr alte Gebauede, schmale dunkle Gassen und verriegelte Haeuser. Es wirkt alles ein wenig duster. Man hat das Gefuehl die Mafia ist hier bestimmt nicht weit entfernt,aber sicher bilden wir uns das nur ein. Hier hat der Tourismus auf jeden Fall noch keinen Einzug gefunden. An der Promenade gibt es viele Staende mit frischem Fisch und sehr leckeren Obst. Dazwischen ein paar Cafes und viele leckere Eisdiehlen. Typisch Italienisch.

Heute Mittag um drei geht es los auf den Aetna. Wir sind gespannt.

Zwei Kleinigkeiten muss ich noch erwaehnen. Heute morgen wollte ich mit saemtlichen elektronischen Geraeten bewaffnet in die Marinareception um unsere E-mails abzurufen. Sorry today no Wifi. Ok, dachte ich mir, bei 138 Euro sollte eigentlich Wifi dabei sein, aber dann gehe ich halt in ein Cafe in der Stadt. Ich habe mir fast die Fuesse wund gelaufen, und das bei ueber 40 Grad Hitze, alle haben mich nur ganz entgeistert angesehen und gesagt kein Wifi.

Die zweite Kleinigkeit, ich brauch fuer Paul eine Leine, bei den gutaussehenden Frauen hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.