Sie sind hier: Start / Der Fisch war echt der Hammer

Der Fisch war echt der Hammer

Dieser Beitrag wurde von Paul Amann am veröffentlicht.

von Limeni aus sind wir zum dann zum letzten Finger des Peloponnes gefahren (ja, gefahren, wieder nicht gesegelt!)nach Methoni. Der Hafen ist eine riesige Festungsanlage, man liegt super geschuetzt und der Ankergrund haelt gut. Zwichen 4 bis 6 Meter Wassertiefe faellt der Anker.

Und am Abend gab es dann das versprochene Sternemenue auf der Purpurmond. Echt der Hammer, der Thunfisch hat ca. 10 Kilo gewogen. War natuerlich sehr lecker einen so frisch gefangenen Fisch zu essen. Danke nochmal an die Purpurmond! Ja ich glaube, so langsam muessen wir uns doch mit dem Angeln beschaeftigen, wenn die Reise weiter gehen soll.

Gestern sind wir dann 8 sm weiter noerdlich nach Pylos gefahren. Dort wollten wir in die Marina um den angesagten Starkwind abzuwarten. Wir machten uns zunaechst auch keine Sorgen, dass wir eventuell keinen Liegeplatz bekommen koennten, bei den paar Schiffen, die hier unterwegs sind.

Aber wir waren geschockt!

Die Marina wurde 1992 zu ca. 80% fetiggebaut, und lt. Hinweisschild mit 65 Millionen EUR von der EU finanziert. Was wir fanden war eine total marode Hafenanlage. Der Hafen ist voll mit Fischerbooetchen, ja Booetchen!!, die im Abstand von ca. 3 bis 4 Metern den Hafen belagern. Es sind ueberall Mooringleinen der Fischer, die beim anlegen gefaehrlich sind. Man muss wirklich hoellisch aufpassen, wenn man keine Leine in der Schraube haben will. Die Marina waere mit ca. 180 Liegeplaetzen ausgestattet, davon sind hoechstens 20 fuer Yachten nutzbar. Wir haben Glueck, dass wir so frueh losgefahren sind, sonst haetten wir keinen Liegeplatz bekommen. Es gibt hier viele (….und ganz viele Deutsche!), die einen Liegeplatz als Dauerliegeplatz nutzen und keine Cent dafuer bezahlen. Selbst das Trinkwasser ist umsonst. Billiger kann man nicht leben. Die Marina ist super sicher, aber verrottet so langsam. Man haette so viel daraus machen koennen, aber es interessiert hier niemanden. Das Staedtchen Pylos ist sehr gemuetlich. Man bekommt hier alles was man braucht. Ja!, wir haben jetzt auch wieder Bier und Wein, und die „Skorputgefahr“ konnten wir gerade noch erfolgreich abwenden. Es gibt hier Obst und Gemuese. Mittags sitzen wir im Staedtchen und trinken einen Kaffee Frappe, uns geht es gut. Wir bleiben hier auf jeden Fall bis das Wetter wieder besser wird. Ich denke vor Freitag werden wir hier nicht wegkommen.

Jetzt muss ich aber auch noch was zur Geschichte von Pylos sagen. Pylos wurde zum groessten Teil von den Franzosen nach der bekannten Schlacht von Navarino im 19. Jahrhundert erbaut. Im Jahr 1827 einigten sich Grossbritanien, Russland und Frankreich darauf, dass Griechenland unabhaengig werden sollte, die Teurkei lehnten dies ab. Die drei Maechte besiegten in der Schlacht von Navarino die Tuerken und Griechenland war frei. Es sollen heute noch ueber 50 Schiffe auf dem Meeresgrundliegen, und man munkelt sogar, dass in einem, der in der Bucht gesunkenen Schiffe, sich ein grosser Goldschatz befinden soll.

Klaus-Dieter und Paul wollten schon danach tauchen, aber das Tauchen in dieser Bucht ist leider strengstens verboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Der Fisch war echt der Hammer

  1. Karl'e

    Hallo ihr Zwei !
    Jetzt sind wir doch sehr erleichtert. Nach dem wir gelesen haben, dass ihr nur noch eine halbe Zwiebel und kein Bier mehr hattet, haben wir uns schon Gedanken gemacht und wollten schon den ersten Hilfsflug von Trillfingen aus organisieren. Als wir dann jedoch auf der Seite der Purpurmond gesehen haben was für einen riesen Fisch Klaus-Dieter gefangen hat (der hätte ihn ja beinahe ins Wasser gezogen) und sie euch auch noch zum Essen eingeladen haben, konnten wir die Aktion ja wieder stoppen.

    Schöne Grüße an alle von
    Isolde und Karl’e

    Antworten